Sony Android TV und Apple TV 3 bieten beste Usability auf Smart TV

Sony Android TV Portal (Quelle: android.com)

Video on Demand löst immer mehr das klassische, lineare Fernsehen ab. Immer mehr Menschen wollen sich in ihrer Zeitplanung nicht mehr nach dem laufenden Fernsehprogramm richten und rufen ihre Spielfilme und Serien lieber aus dem Internet ab. Dies findet heute immer weniger auf einem kleinen Computer statt, sondern die Nutzer genießen die Inhalte direkt auf ihrem großen Bildschirm in ihren Wohnzimmern. In Deutschland konkurrieren derzeit eine Vielzahl von Portal- und Geräteanbietern um die Gunst der Nutzer:

  • Smart-TV-Portale der Fernseherhersteller wie Samsung, Sony oder LG, die vor kurzem alle ihre Plattformen generalüberholt haben
  • Zusatzgeräte von Kabelnetz- und Antennenfernseh-Betreibern wie z.B. Vodafone, Unitymedia oder das neue Freenet TV
  • Anbieter von TV-Zusatzgeräten wie die Telekom, Sky, Amazon oder Apple
  • Videoportale auf den Spielekonsolen Xbox und Playstation
  • Auch die Fernsehsender mischen mit über ihr programmbegleitendes HbbTV-Angebot, dem „roten Knopf“ auf der Fernbedienung.

Die Plattformen unterschieden sich deutlich darin, wie einfach sie zu bedienen sind und wie ansprechend die Benutzeroberflächen wahrgenommen werden. Dies ist das Ergebnis einer Studie von Facit Digital, in der die Usability und wahrgenommene Ästhetik aller in Deutschland relevanten Portale verglichen wurde. Facit Digital hat 1.001 Personen, die 28 unterschiedliche Plattformen auf Geräten ab Baujahr 2015 regelmäßig nutzen, befragt.

Sony und Apple führen bei Smart-TV-Usability, Samsung abgeschlagen

Das „alte“ Apple TV 3 sowie Sony Smart TV mit Android TV schneiden bei den Nutzern hinsichtlich der subjektiven connected TV Usability am besten ab. Marktführer Samsung kann in den Augen seiner Nutzer bei der Usability nur mittelmäßige Noten erzielen. Dies gilt sowohl für das alte wie das neue User „Tizen“ User Interface. Die beste optische Anmutung hat laut Nutzerurteil Sonys Android TV.

HbbTV kann mithalten

Das Angebot der Fernsehsender nach dem HbbTV-Standard gerät beim nichtlinearen Fernsehen leicht in Vergessenheit. Tatsächlich handelt es sich aber für viele Nutzer um eine echte Alternative für Fernsehen auf Abruf, denn es ist kostenlos und liefert bereits vielfältige Inhalte wie z.B. die Mediatheken der Fernsehsender.

Bei der Bedienerfreundlichkeit kann HbbTV in den Augen der Nutzer durchaus mit den großen Hardware-Playern mithalten. Die Multithek von Media Broadcast und das HbbTV-Angebot von 3sat erzielen ähnlich hohe Zufriedenheitswerte wie die führenden Smart-TV-Plattformen und Zusatzgeräte.

Beitrag teilen
Michael Wörmann
Michael Wörmann
Michael Wörmann ist User-Experience-Experte der ersten Stunde in Deutschland und Managing Partner von Facit Digital. Als Psychologe erforscht er die Bedürfnisse, das Verhalten und das Erleben von Nutzern und hilft seinen Kunden damit, erfolgreiche digitale Produkte zu entwickeln. Michael ist Gründer des internationalen Forschungsnetzwerks UX Fellows. /// Michael Wörmann has been a user experience expert in Germany from the very beginning and is Managing Partner of Facit Digital. As a psychologist he researches the needs, behaviour and experiences of users and helps his clients to develop successful digital products. Michael is the founder of the international research network UX Fellows.